26. April 2021 | in BEZIEHUNGSFRAGEN | von SANDRA HEITMANN

Willst du wirklich mehr Nähe?
Manchmal kann Distanz uns durchaus einen Vorteil bringen.
Nämlich dann, wenn wir bestimmte Fähigkeiten noch nicht voll entfaltet haben.

Meine persönliche Nähe-Distanz-Story

Ich bin ein Beziehungsjunkie.
Tiefe und ehrliche Beziehungen brauche ich. Momente der Nähe liebe ich, genieße ich. 
Oberflächlichkeit oder Desinteresse in Beziehungen trocknen mich aus und ich werde zu Dörrobst.
Es gab viele Jahre, in denen mich der Wunsch nach Nähe sehr forderte.
Natürlich handelte es sich um einen echten Herzenswunsch. Das wusste ich durchaus, doch ich wusste nicht, was mein Anteil an diesem Nähe-Distanz-Problem war.
Vielleicht kennst du das auch.
Ich wollte Nähe. Ließ mich voller Hoffnung auf diese Beziehung ein.
Doch nach kurzer Zeit war es, als würde die Beziehung mich verschlingen. Ich löste mich gefühlt in Luft auf. 
Bei mir war es so, dass ich gern alles in die Beziehung investierte. Es entsprach meinem Bild von einer Beziehung.
In Beziehungen ist man füreinander da. Man gibt alles, um den anderen glücklich zu machen. Das tat ich gern. 
Nähe wünschte ich mir so arg, dass dieses Bedürfnis oberste Priorität bei mir bekam. 
Von sehr fordernden Menschen hielt ich mich nach einigen besonders prägenden Erlebnissen lieber weit entfernt.
Ich hatte für mich gelernt, dass ich die nicht glücklich machen kann. Das war erstmal ein guter erster Schritt. Doch nicht das Ende.
Der wahre Grund lag noch viel tiefer begraben. Doch darüber berichte ich später.
Doch auch bei den anderen Beziehungen gelang mir die rechte Balance nicht. Ich ging regelmäßig über meine Grenzen.
Da ich mir Nähe so sehr wünschte, rannte ich immer wieder in dieselbe Sackgasse.
Ich war unheimlich begabt darin, die Wünsche der anderen zu erspüren.
Das konnte ich besser, als meine eigenen Wünsche wahrnehmen und vor allem vertreten.
Kennst du es auch?
Nähe in der Beziehung zulassen

NEIN sagen

Ein NEIN sprach ich selten aus.
Ich wollte weder meine Freunde noch meinen Partner enttäuschen. Das war mir wirklich wichtig.
Sie sollten wissen, dass sie mir wichtig sind. 
Fairerweise muss ich sagen, dass ich hier schwankend sein konnte.
Ich gab oft nach. Machte oft etwas gegen meinen Willen und für die Beziehung oder Freundschaft.
Doch irgendwann war der Punkt erreicht, und die ganze Chose kippte.
Dann war ich knallhart. Zog mein NEIN eiskalt durch.
Das folgende NEIN war ein unumstößliches und unverhandelbares NEIN.
Rückblickend betrachtet, habe ich versucht, einen unausgesprochenen Tauschhandel zu konstruieren.
Wenn ich mich in andere hineinspüre, dann kann ich das doch von meinen Liebsten auch verlangen.
Sage ich JA, obwohl ich NEIN meine, kann ich das doch wohl auch von ihnen verlangen.
Du wirst schon erkennen, dass die Rechnung niemals aufgehen konnte.
Geben und Nehmen muss dabei im Ausgleich stehen. Wenn ich ganz viel hineingebe, dann will ich auch ganz viel zurück.
Zu meiner Verteidigung erwähne ich, dass das alles unbewusst geschah.
So hatte ich gelernt, dass Liebe und Beziehung funktionieren.
Glücklicherweise hab ich mich viele Jahre mit Beziehung beschäftigt, habe hinzugelernt und weiß es heute besser.
Die erste Erkenntnis tat nämlich echt weh. Die war unangenehm.
Wenn du jetzt gerade Widerstand verspürst gegen meine Worte, dann fühl dich verstanden. Mir ging es ähnlich. 
Es brauchte diese Klarheit!
Ich habe schlicht und ergreifend versucht, mir Nähe zu ergaunern.
Habe mit gezinkten Karten gespielt. Nicht gerade fair.
Ein NEIN von meinen Liebsten habe ich damals nicht als ein Ausdruck von Selbstfürsorge gesehen.
Ich nahm es persönlich. Was es sicher nicht war.
Nähe in der Beziehung zulassen

Aufbau von Nähe in Beziehungen

Meine Erkenntnisse in aller Kürze für dich zusammengefasst:

Ein NEIN von anderen sagt gar nichts über mich und meinen Wert aus!

Bis dahin hatte ich geglaubt: Beziehung bedeutet, Bedingungen zu erfüllen. Es bedeutet, dass ich die Erwartungen erfülle.

Ich verrate dir das wahre Geheimnis:

Diese Überzeugungen, die ich damals in mir trug verhinderten wahre Nähe.
Nähe in der Beziehung zulassen

Nähe-Distanz in Beziehung neu definiert:

Wahre Nähe entsteht, wenn du dich voll einlässt.
Wenn du frei wählst, welche Wünsche du in jedem Moment erfüllen magst und welche nicht.
Das ist ehrlich und authentisch. 
Es bedeutet, dass ich meine Wünsche und Bedürfnisse offen äußere.
Dass ich dem Partner die Wahl lasse, sich frei zu entscheiden, ob er meine Wünsche erfüllen kann und will.
Es geht darum, wahrlich in dich hineinzuspüren.
Welche Bedürfnisse willst du erfüllen?
Bei welchen bist du in diesem Augenblick nicht bereit dazu?
Es geht darum, den Mut aufzubringen, deine Sichtweise und deine Wünsche klar zum Ausdruck zu bringen.
Auch dann, wenn du Angst hast, dafür abgelehnt zu werden.
Klar zum Ausdruck bringen ist übrigens keine Einbahnstraße.
Es kann durchaus darum gehen, über unterschiedliche Sichtweisen und unterschiedliche Bedürfnisse offen zu sprechen.
Eure Andersartigkeit auszuhalten.
Ehrliches Interesse und Zugewandtheit sind von großer Bedeutung.
Lass dich von dem Prozess überraschen. 
Vielleicht hast du eine Erwartung oder Verpflichtung in etwas hineininterpretiert, die gar nicht da war.
Es kann sein, dass du dich gar nicht abgrenzen musstest.
Nähe in der Beziehung zulassen

Herausforderung beim Aufbau von Nähe

Vorurteile
Ehrliches Interesse kann durchaus herausfordernd sein.
Es gelingt nicht, wenn du emotional noch gefangen bist.
Wichtig ist zu fühlen, wenn ich etwas persönlich genommen habe.
Willst du eine gesunde Nähe-Distanz-Balance in deiner Beziehung? Dann darfst du aktiv hinschauen.
Darfst dich fragen, ob die Geschichte die du dir erzählt hast wahr ist.
Die Geschichte über den Streit genauso wie die Geschichte darüber, wer du bzw wer dein Partner ist. 

Ich persönlich durfte mehrfach feststellen:

Das NEIN meines Partners war nicht gegen mich gerichtet.
Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass du ein ähnliches Aha-Erlebnis hast. 
Manchmal habe ich einfach etwas fehlinterpretiert, und manchmal ist es einfach sein Schutzmechanismus der aktiv ist.
Dann kann ich es auch bei ihm lassen und warten, bis er bereit ist, seine Mauern runterzufahren.
Schau, ob auch davon etwas für dich und euch zutreffen mag. 
Schuldgefühle
Nein zu sagen, löste bei mir Schuldgefühle aus.
All die Schuldgefühle, die ich hatte, weil ich glaubte, nicht gut genug zu sein, durfte ich loslassen. 
Ich war dadurch oft konfrontiert mit Machtspielchen.
Kennst du den Gedanken, dass du nicht gut genug bist? 
Schlägst du dich manchmal mit Schuldgefühlen rum?
Dadurch, dass ich Nähe wollte und schnell in Schuldgefühle fiel, fühlte ich mich oft fremdbestimmt.
Es war ein Weg zu erkennen, dass ich nicht von einem Menschen abhängig bin.
Dass ich jederzeit und in jeder Beziehung frei entscheiden darf, welche Erwartungen ich erfüllen will und welche nicht.
Es ist sogar meine Aufgabe jederzeit diese Entscheidung zu treffen. Das bin ich mir selbst schuldig. 
Gespräche über Grenzen & Bedürfnisse 
Solange du dir selbst nicht zutraust, deine Grenzen und Bedürfnisse zu platzieren und einfach DU zu sein, wird Nähe nicht entstehen können.
Wenn du nicht bereit bist, den anderen so zu sehen, wie er wirklich ist und noch deine Geschichte in ihn hineinprojizierst, wirst du Distanz erschaffen. Du wirst Nähe bewusst oder unbewusst verhindern.
Verantwortung über eigene Gefühle
Sobald es dir gelingt, deine Bewertung zurückzunehmen und dich interessiert und offen deinem Partner zuwendest, erschaffst du eine Gelegenheit für echte Nähe. 
Ob Nähe dann wirklich entsteht, das liegt natürlich auch bei deinem Partner.
Das findest du nur heraus, wenn du dich voll einlässt.
Oft entstehen dadurch Wunder! 
Jedes Mal, wenn du dich weigerst, die Verantwortung für deine Gefühle zu übernehmen und ein Drama aus einem nicht erfüllten Wunsch machst und jedes Mal, wenn du emotional darauf reagierst, sorgst du für Trennung und Distanz.
Nähe in der Beziehung zulassen

Nähe entstehen lassen

Nähe entsteht dadurch, dass du dich so zeigst, wie du in Wahrheit bist. 
Dadurch, dass du zu deinen Wünschen und Grenzen stehst.
Sie entsteht, wenn du den Mut aufbringst dich voll einzulassen.
Dadurch, dass du dir selbst zutraust, Grenzen zu setzen und dich dafür einzusetzen, dass es dir in der Beziehung gutgeht.
Das Wundervolle ist, dass du mit jedem Versuch mehr Selbstvertrauen gewinnen wirst.
Es braucht Mut und es braucht Übung sich auf Nähe einzulassen.
Ohne Selbstkenntnis und die Beschäftigung mit deinem wahren Sein, mit deinen Bedürfnissen, Wünschen, Grenzen und Werten wird es schwierig, Nähe bewusst entstehen zu lassen. 
Vertraue dir und sei nachsichtig mit dir, wenn es nicht direkt bei jedem Versuch gelingt.
Gewohnheiten sind stark, und neue Gewohnheiten brauchen Zeit, bis sie sich wahrlich zu einem neuen Automatismus entwickelt haben.
Anfangs mag es so aussehen, als ob das, was du veränderst keine Erfolge bringt.
Gib dann nicht auf. Bleib dran.
Irgendwann hast du Erfolg und dann ist das Ergebnis lebensverändernd.
Dann erlebst du wirklich, was du dir immer gewünscht hast.
Beginne bei dir. Dazu brauchst du deinen Partner noch nicht.
Nähe in der Beziehung zulassen
Nähe in der Beziehung zulassen

Unterstützung: Mein Angebot für dich

Damit du Nähe erleben kannst, braucht es Klarheit. Es braucht die Fähigkeit, Differenzen aushalten zu können und es ist wichtig sich nicht zu verbiegen.

Meine Arbeit unterstützt dich dabei, Respekt für dich und deinem Partner gegenüber zu leben. Gemeinsam finden wir heraus, wo du dich selbst oder deinen Partner untergräbst. Wo du noch Angst hast, nicht gut genug zu sein, oder nicht geliebt zu werden.  Mein Mentoringprogramm LOTUSBLÜTE ist die richtige Wahl für dich, wenn du dir selbst treu sein willst und wenn du in deinem Beziehungsleben erblühen möchtest. Wenn du genau die Balance zwischen Nähe und Distanz leben möchtest, die dir guttut.

Schau dir gern mein Angebot an oder melde dich direkt bei mir.

Lies gern weiter in meinem Blog.

Ich hoffe, dich hat mein Beitrag inspiriert. Wenn ja, hinterlasse mir gern einen Kommentar und empfehle ihn gern weiter. Ich freue mich darüber.  

Privacy Preference Center