Emotionale Entfremdung in der Partnerschaft - Sandra Heitmann Beziehungscoaching
0 Comments11 Minutes

Emotionale Entfremdung in der Partnerschaft

Du warst immer diese lebenslustige Frau. Seitdem du in dieser Beziehung bist, verlierst du dich immer mehr. Deine Freunde erkennen dich nicht mehr wieder und auch du selbst erkennst dich kaum noch im Spiegel. Das Leben scheint sich langsam aus deinem Körper zu verabschieden und du funktionierst einfach nur noch.
In einer Beziehung ist es nichts Ungewöhnliches, dass es zu Situationen kommt, in denen du dich hilflos oder ohnmächtig fühlst. Gefühle, die uns sehr unangenehm sind. Vielleicht reagiertest du mit Wut und Ärger, vielleicht auch mit Trauer.
Im Verlaufe der Beziehung kommt es dann dazu, dass eine scheinbar harmlose Begebenheit im Alltag dich emotional völlig aus der Bahn wirft und dich zu Reaktionen hinreißen lässt, die du später bereust. Du schämst dich vielleicht im Nachhinein für die unangemessene Reaktion, doch in dem Moment warst du wie fremdgesteuert und konntest nicht anders.
Wenn es dir und euch nicht gelingt, solche Momente im Nachgang zu klären und zu lösen, dann wirst du dich immer weiter von deinen Gefühlen distanzieren. Vielleicht hast du sogar (innerlich) die Beziehung schon aufgegeben und resigniert. 
Du erlebst emotionale Entfremdung.

Ein Teufelskreislauf

Für diese Entwicklung gibt es gute Gründe. Es gab Verletzungen, die dich sehr getroffen haben.
Aus Selbstschutz hast du dich von deinen Gefühlen getrennt. Unverarbeitete emotionale Erlebnisse führen in einen Teufelskreis.
Einer ist der Täter und der andere das Opfer. Diese Sicht wird zu einer starren, gedanklichen Festung. Diese fixen Überzeugungen darüber, was richtig und was falsch ist, führen nur immer tiefer rein in den Sumpf und machen niemals glücklich.
Situationen und Gefühle, die du nicht verarbeiten konntest, hast du von dir weggedrückt. Du hast dich emotional entfernt.
Doch wer bist du noch ohne deine Gefühle? Du bist doch keine Maschine. Du bist ein Mensch. Eine Frau mit Gefühlen.
Du willst mehr vom Leben und mehr von deiner Beziehung.
Dann ist es jetzt Zeit, dein Leben neu zu gestalten. Höre auf, nur zu funktionieren. Nimm dich an, wie du bist. Mit all deinen Fehlern und mit all deinen Gefühlen. Mit all deinen Stärken und deinen Träumen.
Emotion

Dein Weg aus der emotionalen Entfremdung hinaus

Für dich ist es wichtig, zu erkennen, wann du dich verloren hast.
Wann du dich verraten hast. Denn genau dort liegt dein Hebel für den Wandel – zurück zu dir.  
  • Welche deiner Wünsche und Bedürfnisse wurden nicht erfüllt?
  • Welcher (alte) Schmerz wurde getriggert?
  • Wann hast du dich so hilflos gefühlt, dass du beschlossen hast, lieber nichts mehr zu fühlen als das weiter zu ertragen?

Möglichkeit 1 – Leben mit Ersatzgefühlen:

Es ist nicht so, dass du gar keine Gefühle mehr fühlst. Vielmehr ist es so, dass du bestimmte Gefühle ausgeschlossen hast und als Ersatz andere ausgewählt hast. Vielleicht gab es Gefühle, die du als Kind bereits abgelehnt hast. Gefühle, die bei euch daheim nicht geduldet wurden.
Wenn du sie bisher nicht bewusst wieder aufgenommen hast, wirst du immer dein gewohntes Ersatzgefühl wählen und keinen Schritt näher an die Lösung kommen.

Deine Ersatzgefühle sind dann so etwas wie deine ungefährlichen Lieblingsgefühle. So kann es unter anderem sein, dass du traurig bist und weinst, aber dass es für dich noch unmöglich ist, deiner Wut angemessen Ausdruck zu verleihen. Du flüchtest dich lieber in die Trauer.

Jeder Mensch reagiert unterschiedlich. So kann es sein, dass es am Familientisch zum Streit kommt. Dein Essen, für das du die letzte Stunde in der Küche gestanden hast, wird bemäkelt.
Mögliche Reaktionen könnten sein:
  1. Du bist sauer auf die Kinder oder deinen Partner, weil sie dein Essen und deine Mühen nicht wertschätzen.
  2. Du bist sauer auf dich selbst, weil du dir so viel Mühe gemacht hast und es hättest besser wissen sollen.
  3. Du hast Angst, nicht gut genug zu sein.
  4. Du fühlst dich schuldig, weil du nicht die Bedürfnisse jedes einzelnen erfüllt hast.
  5. Du könntest auch traurig sein.
Diese Situation ist bewusst eine kleine Alltagssituation, die viele Mamas kennen. An genau diesen Situationen kannst du gut erkennen, wie deine gewohnte Reaktion ist. Diese Art zu fühlen und zu erleben hast du tausende von Malen geprobt und automatisiert. Du bist erfahren. Dein einstudiertes Gefühl ist allerdings nicht passend. Es hilft dir nicht bei der Bewältigung. Es ist eine hohe Schauspielleistung, aber eben nur dein Ersatzgefühl.
Dieses Ersatzgefühl hast du, wie zuvor erwähnt, in deiner Kindheit entwickelt. Einige Gefühle waren verboten, oder zumindest unerwünscht. Als Kind hast du dich angepasst und daran gehalten, welche Gefühle du zeigen durftest. Du hast also das ursprüngliche Gefühl so weit von dir weggedrückt, dass du dich heute selbst nicht mehr erinnern kannst.

Wir alle haben uns aus der gebotenen Auswahl ein Lieblingsgefühl gesucht. Bei mir persönlich war das Lieblingsgefühl ganz lange Schuld oder Scham. Damit habe ich auf alles reagiert. Du kannst dir vorstellen, dass das Leben damit nicht sonderlich erquicklich ist und dass auch Beziehungen damit selten erfüllend enden können. 😉 

Möglichkeit 2 – Gefühle unterdrücken:

Weiterhin ist es möglich, dass du deine Gefühle ganz lange gar nicht gefühlt hast. Du hast sie einfach weggedrückt. Das können wir tun. Jedes Mal, wenn du dich ärgerst, schluckst du es runter. Immer wieder machst du gute Miene zu bösem Spiel. Mit der Zeit wird der Druck allerdings immer größer, dass das Gefühl gefühlt werden will.
Stell dir vor, jedes Mal, wenn du ein unerwünschtes Gefühl nicht gefühlt hast, kommt es in deinen emotionalen Rucksack. Der Rucksack wird immer voller und immer schwerer. Alle negativen Erfahrungen und Eindrücke sammeln sich darin und ziehen dich zu Boden. Dort willst du aber nicht hin. Du willst diese ganze Last endlich loswerden.
Emotionale Entfremdung in der Partnerschaft - Sandra Heitmann Beziehungscoaching
So kann es dann sein, dass du unbewusst einen Streit vom Zaun brichst, um dem Ärger endlich Luft zu machen.
In diesem Streit kommt dann sämtlicher gespeicherter Ärger mit hoch. Da platzt die geballte Ladung aus deinem Rucksack und du verstehst selbst nicht, warum du so übermäßig reagiert hast. Du kannst dir vorstellen, dass diese Art den Gefühlen Ausdruck zu verleihen dann sehr zerstörerisch wirkt. Dein Partner bekommt dann vielleicht die geballte Ladung an Ärger ab, die du mit den Kindern, der Kollegin, dem Chef, deinen Eltern und der Supermarktkassiererin zusammen angestaut hast – über Jahre und Jahrzehnte.
Um diese unbewussten Gefühls-Entladungen entgehen zu können, musst du deine Gefühle bewusst wahrnehmen können und lernen sie kontrolliert zuzulassen. 

Was kannst du tun, wenn es zur emotionalen Entladung zwischen euch kommt?

Es ist wichtig, dass deine Gefühle wieder in ihren ursprünglichen Fluss kommen. Wann immer du deine Gefühle fürs Erste unterdrückst, ist es wichtig, dass du dir später Zeit nimmst, sie, bewusst zu fühlen. Du darfst schauen, wo sich deine Gefühle gestaut haben. Das kann auch in einer vorherigen Partnerschaft begonnen haben oder in deiner Kindheit. Prüfe, welches ursprüngliche Gefühl du abgelehnt hast und integriere es schrittweise in dein Leben. Suche dir dazu ggf. Unterstützung bei einem guten Coach oder Therapeuten. Übung macht den Meister. 🙂 
Nur deine ursprünglichen, echten Gefühle bergen das Potenzial zur Problemlösung.

Jedes Gefühl hat seine Berechtigung.

Deine Angst will dich vor möglichen Gefahren beschützen.

Deine Wut hilft dir, Veränderungen zu erwirken.

Die Trauer hilft beim Loslassen von Vergangenem.

 

In manchen Familien durfte auch Freude nicht gelebt werden. Doch deine Freude ist ein guter Indikator dafür, dass alles gut ist, so wie es ist. Du darfst genießen. 💃❤️

In unserer Gesellschaft ist es nicht “in” Gefühle zu fühlen. Wir haben es tatsächlich verlernt, Gefühle zu fühlen. Die meisten von uns haben gelernt, ihre Gefühle nicht zu zeigen, oder versuchen sich immer wieder daran. Doch tatsächlich ist das nachteilig für uns, unsere Gefühle nicht zu fühlen. Für unser gesamtes Lebensglück und ganz besonders für unsere Beziehung.
Emotionale Entfremdung kann so weit führen, dass du resignierst und dich aufgibst. Es kann sein, dass dein Körper irgendwann streikt und du chronische Krankheiten entwickelst. Nimm das Thema also bitte nicht auf die leichte Schulter und kümmere dich baldmöglichst darum, dass du wieder zu dir zurückfindest. Du hast es verdient, glücklich zu sein.
Wenn du dein Leben und deine Beziehung glücklicher gestalten willst und bereit bist deinen Gefühlen in einem geschützten Rahmen zu begegnen, dann unterstütze ich dich gern dabei alte Denk-, Fühl- und Verhaltensmuster zu erkennen und aufzulösen. Stell dir vor, wie befreiend das ist. Wie viel Lebensfreude da wieder freigesetzt werden kann und wie viel leichter dein Beziehungsalltag sein wird.

Ich wünsche dir, dass deine Gefühle ganz selbstverständlich fließen und du Liebe und Frieden in deinem Beziehungsleben erlebst. Wenn du gern mit dir über deine ganz persönliche Situation sprechen möchtest, schenke ich dir gern einen 30-minütigen Beziehungstalk. Dieses Gespräch ist für dich kostenfrei und unverbindlich. 

Klicke auf die grünen Links und erfahre mehr über mich und meine Mentoring-Angebote.