BEZIEHUNG -CO-KREATION VON ZWEI ERWACHSENEN UND IHREN INNEREN KINDERN


26. SEPTEMBER 2020 | in PRÄGUNGEN | von SANDRA HEITMANN

Inneres Kind? Was soll das sein?

Was hat das mit meiner Beziehung zu tun?

In diesem Beitrag kläre ich darüber auf, wer oder was das Innere Kind eigentlich ist. Du wirst erfahren, woran du erkennen kannst, dass dein Inneres Kind aktiv ist. Im Beitrag gehe ich darauf ein, auf welche Weise es sich heute auf deinen Beziehungsalltag auswirken kann und natürlich was du für dich und deine Beziehung tun kannst.

Wer oder was ist eigentlich das Innere Kind?


Das Innere Kind ist ein Symbol für all unsere im Gehirn gespeicherten Gefühle, Erinnerungen und Erfahrungen aus unserer Kindheit. Alles, auch das was uns selbst nicht mehr bewusst ist, ist hier gespeichert. Die gespeicherten Emotionen lassen uns im schlechtesten Fall Dinge tun, die wir uns selbst nicht erklären können. Sie sind verknüpft mit Denk- und Verhaltensweisen die uns und unserer Beziehung heute schaden.

Daher ist es wichtig, dass wir unseren kindlichen Anteil besser kennen- und verstehen lernen, um bewusster und handlungsfähiger zu werden. Wenn wir die verletzten Teile unseres Inneren Kindes erkennen und später auch heilen können, dann kommen wir in unsere Kraft.  Dann sind wir mutiger und können uns leichter über Ängste und Zweifel hinwegsetzen und unserem Herzen treu bleiben.
Die Verbindung zum Inneren Kind schenkt Kraft und Lebendigkeit.
Das Innere Kind hat einen immensen Einfluss auf unser Leben und damit eben auch auf unsere Beziehungen.

Woran erkenne ich, dass mein Inneres Kind gerade aktiv ist?


Wenn du

  • das Gefühl hast, dass alles keinen Sinn mehr ergibt
  • glaubst wertlos zu sein
  • dich schuldig fühlst, weil ein anderer mit seinen negativen Gefühlen nicht klar kommt
  • dich schämst, dass deinen Wünschen und Bedürfnissen keine Beachtung geschenkt wird
  • dich und andere kontrollieren willst
  • es allen Recht machen willst
  • dir angewöhnt hast Rollen zu spielen um anderen zu gefallen
  • dich für deine Gefühle verurteilst und dir nicht erlaubst zu fühlen was du fühlst.
Im Inneren Kind ist alles verankert, was du als Kind nicht ertragen hast zu fühlen. Es kann sich um Liebe, Trauer, Scham, Enttäuschung, Angst, Schock, Wut aber auch um Wildheit und überschäumende Lebensfreude handeln.
Als Kind konnten wir nur vollkommen subjektiv die Welt wahrnehmen. Unser Gehirn war nicht ausgereift, es konnte noch gar nicht analytisch denken.
Im Kindesalter nehmen wir nur wahr was passiert und fühlen die dadurch ausgelösten Gefühle. Das alles passiert vollkommen unbewusst. All die Emotionen die du erlebt hast, haben sich in deinem limbischen System gespeichert.

Wie wirkt sich das Innere Kind im Beziehungsalltag aus?


Alles was wir damals geschlossen und gedacht haben, denken wir heute unbewusst noch. Die Handlungsmuster die wir entwickelt haben, die haben wir heute immer noch – wenn wir sie nicht bewusst geheilt haben.

Wenn du dich als Kind z. B. einsam gefühlt hast, dann ist das nicht einfach ein Gedanke, dann hast du als Kind Todesangst gespürt. Du fühltest dich dann nicht zugehörig und zweifelst an deiner Daseinsberechtigung. Mit dieser Angst in dir, kannst du dich später niemals ganz für andere und für deinen Partner öffnen. Du wirst nicht einmal eine Verbindung zu dir selbst haben.
War deine Kindheit von emotionaler Kälte, Angst, Missachtung und Einsamkeit geprägt, dann fehlt dir die Erfahrung von Geborgenheit und Sicherheit.
Hast du als Kind häufig Angst gespürt? In dem Fall ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass du auf dieselben Auslöser auch heute noch mit Angst reagierst. Dein Gehirn wird dann direkt in den Alarmzustand gehen. Konkret wirst du wahrscheinlich mit Angriff, Flucht oder Erstarrung reagieren.
Solange du solche Situationen heute nicht bewusst wahrnimmst, wird dein inneres Kind reagieren.
Unsere erste Aufgabe ist es immer unser eigenes Muster wahrzunehmen und zu erkennen. Im nächsten Schritt kannst du Kontakt zu deinem inneren Kind aufnehmen und ihn aus der Haltung eines Erwachsenen beruhigen. Du kannst ihm das Vertrauen schenken, dass du heute ganz anders mit dieser Situation umgehen kannst.

Wurden deine Bedürfnisse in deiner Kindheit und Jugend ausreichend erfüllt? Wenn deine Bedürfnisse nicht, oder zu wenig erfüllt wurden, konntest du gar nicht richtig du selbst sein. Du hattest dann keine Chance deinen wahren Platz einzunehmen und dich so zu zeigen wie du bist. Es war dann vielleicht einfahc zu gefährlich für dich als Kind deine Bedürfnisse zu zeigen.

Damals hast du wahrscheinlich unbewusst einen Platz gewählt, der für dich weniger gefährlich war. Weniger gefährlich als du selbst zu sein. Du hast zu der Zeit vermieden den Schmerz zu spüren.

Als Kind wählen wir eine Strategie mit den familiären Umständen zurecht zu kommen.

Das eine Kind
– spielt den Clown und bringt alle zum Lachen.
– übernimmt Verantwortung und Fürsorge für andere.
– macht sich unsichtbar und zieht sich in sich selbst zurück
– versucht die Familie irgendwie zusammenzuhalten.
Diese Strategien sorgten in unserer Kindheit dafür, dass wir unsere Bedürfnisse erfüllt bekamen.
Irgendwann bemerken wir dann nicht mehr, dass wir eine Rolle spielen – wir sind dann die Rolle.
Eigene Bedürfnisse, Pläne oder Wünsche spüren wir nicht mehr. Irgendwann verleugnen wir dann sogar Bedürfnisse zu haben. Wir definieren uns dann schlimmstenfalls über die Bedürfnisse anderer und spüren unsere eigenen nicht mehr. Es ist dann für uns sogar besser schmerzhafte und belastende Beziehungen auszuhalten, als allein zu sein.

Warum hat das Innere Kind heute noch Einfluss?


Das Innere Kind in dir ist der Anteil in dir, der bedürftig ist. Es handelt sich um den Anteil, der zu viel fühlt und der noch nicht für sich selbst sorgen kann.

Das Kind in dir ist der festen Überzeugung, dass du es wieder so tun musst wie damals als Kind. Das war einfach sicher und auf diese Art hast du überlebt. Du musst wissen, dass das die wichtigste Aufgabe deines Unterbewusstsein ist – überleben.
Dein Unterbewusstsein und der Anteil deines Inneren Kindes wird alles dafür tun, dich in Sicherheit zu wissen. Das ist auch in Ordnung. Du kannst dein Inneres Kind nicht durch Logik zu anderen Handlungen überreden.
Für dich als Erwachsene ist es hilfreich zu verstehen warum du auf die immer gleiche Weise auf bestimmte Reize reagierst. Deine unbewussten Handlungen die durch dein Inneres Kind initiiert wurden wird das nicht verändern. Du wirst weiterhin ausschließich aufgrund deiner Emotionen und Gefühle reagieren.
Vielleicht kennst du es auch, dass du dich dann selbst verurteilst. Du tust etwas, von dem du selbst weißt, dass es irrational ist und du schaffst es nicht das zu ändern.
Merke dir, dass deine Selbstverurteilung es nur noch schlimmer macht.
Hab stattdessen lieber Mitgefühl mit deinem kleinen Mädchen.

In unserem Inneren Kind sind tiefe Schmerzen vergraben, die wir in unserem Leben durch zu viel Essen, Alkohol, Rauchen, Arbeiten, übermäßige Kontrolle und auch durch süchtige Liebesbeziehungen versuchen im Schach zu halten. Das Kind in uns wird alles dafür tun, die Schmerzen nicht mehr spüren zu müssen.

Was kannst du tun?


Du kannst dich deinem Inneren Kind sehr langsam und achtsam nähern und beginnen eine Beziehung zu dem kleinen Mädchen in dir aufzubauen. Es ist möglich ihr heute all das zu geben, was sie damals vermisst hat und gebraucht hätte.

Die Aufgabe eines jeden Erwachsenen ist es, sich dem Inneren Kind langsam wieder zu nähern und es kennen zu lernen. Wir alle dürfen herausfinden, was es braucht – Geborgenheit, Liebe, Freiheit, Spaß. Wir dürfen einen Weg gesunden finden, unser Inneres Kind mit alledem zu versorgen.
Dazu können wir jederzeit mit dem kleinen Mädchen in ein Zwigespräch gehen. Manchmal hilft es ein altes Bild aus der Zeit der Entstehung zur Hilfe zu nehmen. So haben wir es vor unserem geistigen Auge. Wir können unser kleines Mädchen auch in einer Meditation besuchen.
Dein Inneres Kind wird auf der Hut sein und aufpassen. Es wurde oft enttäuscht und ist entsprechend misstrauisch. Hab Geduld und Mitgefühl. Geh es langsam und achtsam an. Dieses kleine Mädchen hat es verdient, dass du ihr viel Aufmerksamkeit und Liebe schenkst. Du kannst dich deinem Inneren Kind auch über Geschichten oder Märchen nähern. Was waren die Helden deiner Kindheit? Wonach hast du dich gesehnt? Sprich mit ihr über so etwas. Da fällt es ihr vielleicht leichter sich zu öffnen und zu zeigen.
Wenn wir uns innerlich nähren und die alten Verletzungen heilen, können wir aufhören unseren Partner, unsere Freunde und Kinder damit zu überfordern uns all das zu geben woran es uns schon so lange  mangelte.
Die Aufmerksamkeit die du deinem kleinen Mädchen schenkst, dein Interesse an Ihren Bedürfnissen hilft ihr. Jedes Mal, wenn du ihr gibst, was sie braucht, kommt sie mehr und mehr in Ihre Kraft. Dann kommst du in deine Kraft und fühlst dich erfüllt, geborgen, frei und glücklich.

Beispiel für eine erste Kontaktaufnahme mit deinem kleinen Mädchen


Du könntest deiner Kleinen einen Brief schreiben. Ein Beispiel dafür findest du im nachfolgenden Bild.

Jetzt weißt du um den Einfluss euerer Inneren Kinder auf eure Beziehung. 

Du hast sicher erkannt, dass die Heilung deines Inneren Kindes für euren gemeinsamen Weg förderlich ist. Je besser du dein kleines Mädchen versorgst, desto weniger bedürftig bist du. Aus der Fülle heraus kannst du mehr Liebe in deine Familie geben und bist offener diese auch wahrzunehmen und sie zu emüfangen.  

Eine erfüllende Partnerschaft zu erleben ist ein riesengroßes Glück. Es ist gleichzeitig auch unsere größte Wachstums- und Heilungschance. Das ist die Herausforderung. It´s a healing journey. 

Jetzt ist es Zeit dein Herz entscheiden zu lassen. Bist du bereit für den Kontakt mit deinem kleinen Mädchen und bereit Verantwortung für Ihre Heilung zu übernehmen? Entscheidest du dich heute schon für dein eigenes Wachstum?  

Als Friedensarbeiterin und als Coach für Selbstwert- und Beziehungsentwicklung begleite ich Mütter ihre Beziehungshürden zu meistern und ihre Beziehung auf´s nächste Level zu heben. Schau dir sehr gern mein Angebot an, oder besuche meine Facebookgruppe

Ich hoffe, dir hat mein Beitrag gefallen. Wenn ja, freue ich mich über einen Kommentar. Gern darfst du diesen Beitrag auch weiterempfehlen oder teilen.